Membrantechnologie

 

Theorie

  

Die Membrantechnologie ist ein physikalisches Verfahren zur Abtrennung von Wasserinhaltsstoffen (sowohl Trink- als auch Abwasser).
Es handelt sich dabei um eine Filtration mit sehr feinen Poren. Sie werden je nach Porengröße als Mikrofiltration, Ultrafiltration, Nanofiltration und Umkehrosmose bezeichnet.
Die Porenweite variieren zwischen den Größen 5 µm (Mikrofiltratration) bis 0,0001 µm (Umkehrosmose). Bei dem letztgenannten Verfahren befindet man sich im Bereich der Größe von kleinsten Molekülen wie z.B. Phenol, Essigsäure etc. und der Trennung von zwei- und einwertigen Ionen (Sulfat, Chlorid etc.).
Wichtig ist, dass die angesprochenen Spezies weder chemisch, biologisch noch durch thermische Einflüsse verändert werden.
Je feiner die Poren werden desto höhere (Unter-)drücke müssen angelegt werden.

 

 

 

Filtrationsstufen

 

Wirtschaftliche Vorteile auf einem Blick:

 

  • Weitaus höhere Reinigungsleistung durch die Rückhaltung von Partikel, Bakterien und teilweise Viren (je nach gewählten Membranverfahren)
    – dadurch Schließung von Wasserkreisläufen (in Natur und Industrie)

  • Sehr kompakte Bauform im Vergleich zu konventionellen Verfahren.
    Die biologische Stufe einer Membranbelebung kann bis zu 70 % kleiner als ein herkömmliches Verfahren sein.

  • Fortfall der Nachklärung (und eventuell der Sandfiltration inkl. UV – Entkeimung)

  • Durch hohes Schlammalter können langlebige Mikroorganismen etabliert werden, die die Elimination von organischen (Spuren-)stoffen erhöhen

  • Kombination mit Nanofiltration oder Umkehrosmose zur Entfernung von sogar gelösten Stoffen aus dem (Ab-)wasser

       

 

 

Anwendung

Die Membrantechnologie kann sowohl in der kommunalen als auch in der industriellen (Ab-)wasserreinigung verwendet werden. Der prinzipielle Aufbau besteht immer aus einem konventionellen Teil bestehend aus Vorreinigung, Ausgleichsbehälter, Belebungsstufe (Denitrifikation, Nitrifikation) und einem Überschussschlammspeicher. Daran schließt sich die eigentliche Membranstufe mit den Membranmodulen an (sowie Tanks für Permeatrückspülung, alkalischer und saurer Wäsche).

 

MBR - Anlagentchnik - prinzipieller Aufbau

 

 

 

 

Prinzipieller Aufbau einer Membranbelebungsanlage.

 

Eine Membranbelebungsanlage lässt sich als Kleinkläranlage, kommunale Anlage, industrielle Anlage oder als Containeranlage bauen. Dabei sind typische Anwendungen:

 

  • Kleinkläranlage in einer Dreikammergrube
  • Kommunale Kläranlagen
  • Industrielle Anwendungen in verschiedenen Branchen
  • Trink- und Brauchwassergewinnung aus Oberflächengewässern
  • Aufbereitung von Schwarzwasser in Schiffen
  • Containeranlagen für touristische Einrichtungen wie Hotels, Golfplätze, Sportplätze etc.
  • Mobile Einheiten für Großbaustellen
PRO-Entec east GmbH
info@pro-enteceast.de